Alkohol:

Das Surfen unter Alkoholeinfluss ist eher keine gute Idee. Spart euch das Trinken für nachher auf, wenn ihr euren Surfbuddies erzählt wie viele Tubes ihr heute erwischt habt.

Aufpassen:

Passt auf andere Surfer und Leute im Wasser auf. Achte auf die Wellen und mach dir klar wo du surfst.

Selbsteinschätzung:

Du solltest nur Wellen surfen in denen du dich wohl fühlst und die nicht zu anspruchsvoll für dich sind. Überschätze dich und dein können nicht!

Fitness:

Stell sicher das du physisch fit genug für die Wellen bist in denen du surfst. Du musst immer in der Lage sein zum Strand zurück zu schwimmen, auch wenn du dein Brett verlierst und du am Ende einer ermüdenden Session in 3 Meter hohen Wellen bist.

Essen:

Wie beim Schwimmen auch, geh erst surfen wenn seit der letzten Mahlzeit mindestens 45 Minuten vergangen sind.

Spaß:

Beim Surfen geht es immer darum Spaß zu haben! Behalte das immer im Kopf.

Festhalten oder wegwerfen:

Du solltest wissen wann du dein Surfbrett festhältst und wann du es wegwirfst. Wenn du raus paddelst, dann halte dich an deinem Brett fest. Damit kommst du schneller in den Line-up und du gefährdest niemanden der hinter dir paddelt. Wenn du auf der Welle merkst das du stürzt, dann versuch von deinem Brett weg zu kommen. Die Chance sich zu verletzen ist viel größer wenn du gemeinsam mit deinem Brett gewaschen wirst.

   
Vorfahrt:

Stell immer sicher, dass du nicht die Welle von jemandem anderen klaust. Denk immer daran das der Surfer, der am nächsten zum brechenden Teil der Welle ist Vorfahrt hat. Wenn du jemanden bereits auf einer Welle surft, dann wird die Welle als genommen betrachtet und du musst auf die nächste warten.

Übung:

Übung macht den Meister! Wenn du besser werden möchtest, dann musst du so häufig wie möglich Surfen. Niemand wird besser wen man nur rumsitzt und Fernsehe schaut.

Rücksicht:

Respektiere die Locals. Denk immer daran das du ein Gast bist und die Wellen geteilt werden sollten.

Rip Strömung:

Wenn du in einem RIP (starke Strömung) gefangen bist, dann erinnere dich daran das es nicht umsonst R.I.P. heisst. Hoffentlich weist du schon, das ein Rip ein starker Strömung ist, die (normalerweise) geradewegs vom Strand zum Meer hinausfliesst. Wenn du in einer solchen Strömung gefangen sein solltest, dann versuch nicht in Panik zu geraten, sondern stattdessen seitwärts aus dem Rip heraus zu paddeln bist du merkst nicht mehr aus offene Meer hinaus gezogen zu werden. Paddle niemals dagegen an.

Sonnenschutz:

Benutze immer eine gute, wasserfeste Sonnencreme. Wenn du sie einmal vergessen hast, dann wirst du sehr schnell merken wie wichtig Sonnencreme ist. Wenn das Wasser warm ist und du ohne Neopreananzug surfst, dann ist es von Vorteil ein Langarmshirt zu tragen das dich gegen UV strahlen schützt.

Surf-Buddy:

Geh niemals alleine surfen. Nicht nur das es immer mehr Spaß macht, wenn man seine Wellen mit jemanden teilen kann, es ist außerdem viel sicherer, falls man mal Probleme bekommt.

Surf Bedingungen:

Stellen sicher das der Surf sicher ist bevor Du hineingehst. Wenn Du an einem unbekannten Spot surfst, dann ist es immer von Vorteil sich ein paar Tipps von Locals geben zu lassen.

Aufwärmen:

Wärme Dich immer kurz auf und dehne Deine Muskeln bevor du surfen gehst. Das verringert die Gefahr von Muskelverletzung und Krämpfen beim surfen.

surfregeln - surf - regeln